FÖRDERVEREIN | KÜHKOPF FÄHRE
                                                      FÖRDERVEREIN    |  KÜHKOPF FÄHRE

BÜRSTÄDTER ZEITUNG

 

Von Ute Sebastian

NATURSCHUTZ Auf dem Kühkopf sind die grazilen Silberreiher jetzt wieder häufig zu beobachten

STOCKSTADT - „Noch vor zehn, 20 Jahren war ein Silberreiher in unserer Region eine Sensation, die Vogelliebhaber in Scharen anlockte“, berichtet Ralph Baumgärtel. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, erzählt er, sei das für lange Zeit letzte Brut-Exemplar auf der Königsinsel am Rhein abgeschossen worden: Wegen der langen Schmuckfedern auf dem Rücken der Vögel, die bei den Damen als Hutschmuck en vogue waren, sei die Art fast ausgerottet worden. Und obwohl die Reiher-Jagd verboten wurde, ließ sich bis Anfang der sechziger Jahre keines der Tiere mehr in Hessen blicken.

Mittlerweile allerdings freut sich der Revierförster im Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue und Leiter des dortigen Umweltbildungszentrums über regelmäßige Besuche der eleganten weißen Schreitvögel. Gelegentlich sind sie sogar in kleinen Trupps unterwegs. „Die ersten sind bei uns in den neunziger Jahren zugewandert“, erläutert Baumgärtel. Davor pilgerten Vogelfreunde und Fotografen aus ganz Mitteleuropa zum Neusiedler See an der österreichisch-ungarischen Grenze, um die Tiere zu beobachten.

 
  • FÜNF ARTEN
    Fünf Reiher-Arten kommen in Hessen vor. Während der Graureiher bei uns brütet, wird der Silberreiher nicht als Brutvogel, sondern als Jahresgast eingestuft. Noch weniger häufig ist der Seidenreiher – quasi ein Tourist. Gelegenheitsgäste sind Nacht- und Purpurreiher. (ute)

Größerer Lebensraum durch erweiterten Speisezettel

Silberreiher sind bei uns vor allem im Herbst und Winter anzutreffen. Selbst bei Dunkelheit oder Nebel sind sie wegen ihres auffälligen Gefieders schnell zu entdecken. Der Naturschutzbund beschreibt das in einem Steckbrief recht poetisch: „Als leuchtende Tupfer schreiten sie langsam durchs flache Wasser oder verharren mit fast waagerecht gehaltenem Körper und steif vorgestrecktem Hals, ehe sie blitzschnell nach ihrer Beute stoßen.“ Etwa so groß wie der bei uns besser bekannte Graureiher, ist der helle Verwandte schlanker, hat einen besonders langen Hals und erscheint graziler. Warum der Silberreiher zunehmend als Gast in deutschen Feuchtgebieten wie den Auen um den Kühkopf oder am Lampertheimer Altrhein auftaucht, haben auch Experten noch nicht geklärt. Ein Faktor dafür, dass die Vögel über ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet in Ost- und Südeuropa hinaus wandern, mag der Klimawandel sein. Allerdings sind Silberreiher nicht kälteempfindlich und auch bei frostigen Temperaturen an eisfreien Fließgewässern zu beobachten.

Baumgärtel hält es für eher wahrscheinlich, dass die Tiere erst ihren Speisezettel und dann ihre Lebensräume erweiter haben: „Der Silberreiher hat gelernt, außer Fischen und Amphibien auch Mäuse zu fressen“, meint der Revierleiter. Diese Leckerbissen findet er auch auf trockeneren Flächen wie Äckern. So muss er nicht mehr zwangsweise in südlichere Gefilde ziehen, wenn die Gewässer zugefroren sind.

Die hauptsächliche Ursache für das vermehrte Auftauchen des Silberreihers hierzulande dürfte jedoch in der Zunahme von Brutpaaren in den weiter nördlichen und kontinentalen Gebieten Osteuropas wie Russland oder der Ukraine liegen. Dort ist es zwar im Sommer warm, im Winter jedoch so kalt, dass die „Flüchtlinge“ lieber im vergleichsweise warmen Deutschland mit wenig Schnee überwintern. Finden sie in besonders harten Wintern auch bei uns keine Nahrung mehr, wandern sie weiter nach Süden.

Silberreiher sind beinahe Kosmopoliten und kommen in Nord- und Südamerika ebenso wie in Asien und Teilen Afrikas vor. Eigentlich Brutvögel wärmerer Länder, konzentrierte sich ihr Brutgebiet in Europa ursprünglich auf relativ wenige Plätze, vor allem im Südosten. Die Brutkolonien liegen meist im Schilfröhricht, wo Männchen und Weibchen gemeinsam ein Nest aus Schilfhalmen dicht über der Wasseroberfläche bauen. Auch die Brutarbeit teilen sich beide Elterntiere. Sind die Jungtiere flügge, bleibt die Familie noch einige Zeit zusammen, bis sie im Juli in unterschiedliche Richtungen abwandern. Aufgrund ständiger Ortswechsel und des ganzjährigen Auftretens in Mitteleuropa ist über das genaue Zugverhalten des Silberreihers bisher jedoch nur wenig bekannt.

Presseartikel der Allgemeinen Zeitung
Allgemeine Zeitung_FähreGuntersblum_T Al[...]
PDF-Dokument [328.0 KB]
Plakat 2017 Terminübersicht
2017 aktionstage auf Sponsorsuche.pdf
PDF-Dokument [333.5 KB]

AKTIONSTAGE in 2017  30.04.2017  |  01.05.2017  | 02.07.2017  |  20.08.2017  | 17.09.2017  |  15.10.2017  |

Beitrittserklärung Förderverein
SEPA Beitrittserklaerung Förderverein.pd[...]
PDF-Dokument [20.8 KB]
Satzung des Fördervereines
Satzung Förderverein Kühkopf Fähre.pdf
PDF-Dokument [118.2 KB]

Sponsoren -2017-

Sponsoren -2016-

Sponsoren -2015-

Kontakt

IMPRESSUM:

Verein zur Verbindung der Kulturlandschaften Altrhein und Insel Kühkopf e.V.

Vorsitzende:

Claudia Bläsius-Wirth

Alsheimer Str. 32

67583 Guntersblum

Kontakt:
Telefon: +49 6249 908090
E-Mail: info@kuehkopf-faehre.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© s´Weinspiel @ CBW